Eine „stressfreiere“ Morgenroutine schaffen

Meistens haben wir das Gefühl, dass wir uns im Zombie-Modus befinden: Wir wachen auf, wenn der Wecker auf unserem Telefon klingelt, ziehen uns schnell an, checken unsere E-Mails, trinken einen Kaffee und machen uns mit steigender Nervosität auf den Weg ins Büro. Wir fühlen uns gestresst, ja sogar ausgelaugt, bevor der Tag überhaupt begonnen hat. Stress ist zwar nicht unvermeidlich, aber wir können die Menge an Stress, die wir im Laufe des Tages erleben, reduzieren. Beginnen Sie mit einer Morgenroutine, die Ihnen das Gefühl gibt, fit und bereit für die Herausforderungen des Tages zu sein.


Beginnen Sie Ihren Tag auf eine „stressfreiere“ Weise

Wir hören und lesen es überall: Stress ist schlecht für unsere Gesundheit. Richtig, chronischer Stress ist schlecht für unsere Gesundheit. Und trotzdem scheint sich nichts wirklich zu ändern – bis jetzt! Es wird oft gesagt, dass die Art und Weise, wie der Tag beginnt, in der Regel den Verlauf des Tages widerspiegelt. Wenn Sie also aufwachen und sich gehetzt, gestresst und unmotiviert fühlen, können Sie sich vorstellen, wie die restlichen Stunden aussehen werden. Warum beginnen Sie nicht mit einer Änderung Ihrer Morgenroutine?
Was sollte Ihre Morgenroutine also beinhalten? Nun, es gibt keine „Einheitsgröße“ – es kommt auf Sie und Ihren Lebensstil an. Wenn Sie eine Routine entwickeln wollen, die zu Ihnen passt, müssen Sie sich über Ihren Lebensstil im Klaren sein: Wie viel Zeit haben Sie und wie gut können Sie sie einteilen? Wie hoch ist Ihr Energieniveau? Etc.

Wir können zwar nicht die perfekte Routine für Sie erstellen, aber wir können Ihnen ein paar Tipps geben, die Ihnen den Einstieg erleichtern:


Was ist zu beachten, bevor Sie loslegen?

Bevor Sie damit beginnen, die perfekte Morgenroutine für sich zu entwickeln, sollten Sie einige Dinge beachten.

Ein wichtiger Faktor in diesem Fall ist, ob Sie allein leben. Während viele Paare danach streben, zu den gleichen Zeiten ins Bett zu gehen und aufzuwachen, ist es wichtig zu wissen, dass Sie und Ihr Partner zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedliche Dinge brauchen. Wenn Sie eine Familie haben, gibt es noch mehr Menschen, an die Sie denken und um die Sie sich kümmern müssen. Wenn Sie Kinder haben, sollten Sie versuchen, vor ihnen aufzustehen, um etwas Zeit für sich selbst zu haben. Haben Sie Haustiere, und brauchen auch diese besondere Aufmerksamkeit? Allerdings ist ein morgendlicher Spaziergang mit dem Hund um den Block eine große Bereicherung für die Morgenroutine – man bekommt früh morgens frische Luft und leichte Bewegung! Wenn Sie Ihr perfektes Programm ausarbeiten, schreiben Sie alle Extras auf, die Sie berücksichtigen müssen. Dazu gehören alle Personen, mit denen Sie zusammenleben, Ihr Arbeitsweg und wie viel Schlaf Sie brauchen, um richtig zu funktionieren.


Person, die an einem Tisch sitzt, eine Zeitung liest und nach der Kaffeetasse greift. Ansicht von oben.
Beginnen Sie Ihren Tag mit weniger Stress!



Vor dem Einschlafen:

Unser erster Tipp beginnt bereits am Vorabend. Nehmen Sie sich etwas mehr Zeit, um eine Aufgabenliste zu schreiben, bevor Sie duschen und sich die Zähne putzen. Und warum? Denn wenn man sie vor dem Schlafengehen aufschreibt, sind sie aus dem Kopf, und man hat eine Sache weniger, die einen im Schlaf stören könnte. Die beste Morgenroutine beginnt damit, sich gut ausgeruht zu fühlen.
Der zweite Tipp, den wir Ihnen geben möchten, ist die generelle Vorausplanung. Legen Sie Ihre Kleidung für den nächsten Tag bereit, packen Sie die Dinge ein, die Sie brauchen, bereiten Sie eine Mahlzeit vor, wenn Sie können… all das wird Ihnen helfen, am Morgen Zeit zu sparen. Zeit, die Sie für sich selbst nutzen können.

Unser dritter Tipp beginnt, wenn Sie bereits im Bett liegen. Denken Sie über den Tag nach, den Sie erlebt haben. Was ist passiert? Was ist gut gelaufen? Haben Sie etwas Neues gelernt? Das Nachdenken über den vergangenen Tag hilft Ihnen auch, Dinge aus dem Kopf zu bekommen, damit Ihr Gehirn in der Nacht weniger zu denken hat. Unser letzter Tipp vor dem Schlafengehen: Bereiten Sie Ihr Schlafzimmer so vor, dass Sie optimal schlafen können. Reduzieren Sie die Bildschirmzeit und versuchen Sie, mindestens 30 Minuten vor dem Schlafengehen nicht mehr auf einen Bildschirm zu schauen. Halten Sie Ihr Telefon nachts in einiger Entfernung von Ihnen oder schalten Sie es zumindest in den Nacht- oder Flugmodus, damit Sie nachts nicht durch Benachrichtigungen gestört werden. Versuchen Sie bestenfalls, wenig oder gar keine elektronischen Geräte in Ihrem Schlafzimmer zu haben, da die EMF-Belastung schlecht für Ihren Schlaf ist.

Drehen Sie die Temperatur in Ihrem Zimmer herunter, denn wir schlafen besser, wenn die Temperatur im Schlafzimmer etwas kühler ist. Versuchen Sie außerdem, Ihr Zimmer durch lichtundurchlässige Vorhänge abzudunkeln, vor allem, wenn Sie in der Stadt wohnen, wo es draußen meist viel künstliches Licht gibt. Zum Schlafen sollte man sich in einem abgedunkelten Raum aufhalten. Und schließlich sollten Sie kurz vor dem Schlafengehen nichts mehr essen. Es ist besser, wenn Ihr Magen nicht arbeiten und verdauen muss, während Sie schlafen.


Nach dem Aufwachen:

Es gibt nichts Schöneres, als mit der Sonne aufzuwachen. Versuchen Sie, so viel Sonnenlicht wie möglich zu tanken – das wird Ihren Energiehaushalt enorm verbessern. Ein toller Tipp von uns, wenn Sie den ganzen Tag im Büro sitzen: Setzen Sie sich an ein Fenster, damit Sie ein wenig zusätzliches Sonnenlicht einfangen können.

Einer unserer besten Tipps für Sie: Sorgen Sie sofort für ausreichend Flüssigkeitszufuhr! Stellen Sie ein Glas Wasser neben sich auf den Nachttisch, damit Sie es gleich am Morgen trinken können.

Ein weiterer guter Tipp: Planen Sie am Morgen etwas mehr Zeit ein. Auch wenn das bedeutet, dass man früher schlafen gehen muss.

Bevor Sie sich in die Küche begeben, empfehlen wir Ihnen, eine Meditation einzulegen. Meditation ist wirklich ein magisches Werkzeug, um Ihr Gehirn neu zu verdrahten und kann einen großen Einfluss darauf haben, wie Ihr Tag verlaufen wird. Und wenn Sie schon dabei sind, warum nicht noch mehr profitieren? Kombinieren Sie Ihre Morgenmeditation mit einer Rotlichttherapie-Sitzung! Das Beste an beiden ist, dass man für sie keine Stunden einplanen muss. 15 Minuten RLT und Mediation (selbst eine 5-Minuten-Meditation) reichen aus, um eine Veränderung zu bewirken.

Wie wäre es nach der Meditation mit einem Frühstück? Das Frühstück ist bekanntlich die wichtigste Mahlzeit des Tages. Beginnen Sie den Tag damit, Ihre Zellen mit guten und gesunden Lebensmitteln zu versorgen! Wenn Sie einige Nüsse, Samen und Früchte in Ihren Joghurt geben, erhalten Sie mehr Nährstoffe und bleiben länger satt und energiegeladen. Außerdem sind Nüsse großartige Quellen für natürliche Proteine und Fette – Ihre Zellen werden Sie dafür lieben! Wenn Sie sich vegetarisch oder vegan ernähren, ist eine ausreichende Eiweißzufuhr von entscheidender Bedeutung – Nüsse und Samen sind daher eine gute und einfache Möglichkeit, den Bedarf Ihres Körpers zu decken. Achten Sie aber darauf, dass Sie sich am frühen Morgen nicht mit Essen überladen – das ist ein häufiger „Fehler“, den wir beobachten. Sie wollen den Tag mit einem guten Gefühl beginnen und nicht mit einem Völlegefühl. Ergänzen Sie Ihre Ernährung mit Nahrungsergänzungsmitteln, wie Vitamin D oder B-Vitaminen. Sie werden Ihnen helfen, den ganzen Tag über einen klaren Kopf zu behalten.
Wenn Sie spät dran sind oder keine Zeit für ein richtiges Frühstück haben – was, um ehrlich zu sein, uns allen passiert -, warum versuchen Sie dann nicht einen kugelsicheren Kaffee? Er besteht hauptsächlich aus Kaffee und Butter (oder pflanzlichen Fetten) und hilft, den Appetit zu zügeln und liefert Kalorien für den Morgen. Er ist kalorienreich, enthält wertvolle Nährstoffe aus der Butter (oder pflanzlichem Fett) und schont den Darm.

Wenn Sie Probleme haben, Ihre Zeit einzuteilen, können Sie damit beginnen, Ihre Schwerpunktzeiten festzulegen. Zum Beispiel sind Sie vielleicht in den frühen Morgenstunden konzentrierter und haben Ihre kreativen Hochs am Nachmittag – oder umgekehrt. Herauszufinden, wann und wo und zu welchen Zeiten Sie am besten arbeiten, kann Ihnen helfen, Ihren Tag besser zu organisieren, Ihre Produktivität zu steigern und Gehirnnebel zu reduzieren.
Legen Sie klare Arbeitszeiten fest und machen Sie deutlich, dass Sie nur während dieser Zeit erreichbar sind. Schalten Sie während Ihrer Arbeitszeit auch alle anderen Benachrichtigungen aus, die Sie ablenken könnten.


Zusammengefasst:

Um also alles, was wir oben besprochen haben, zusammenzufassen, hier unsere Tipps für eine „stressfreiere“ Morgenroutine:

  • Schreiben Sie Ihre To-Do-Liste am Vorabend.
  • Planen Sie voraus! Alles, was Ihnen am Morgen Zeit spart, ist ein Segen.
  • Denken Sie vor dem Einschlafen über Ihren Tag nach – das hilft, den Kopf frei zu bekommen.
  • Schauen Sie mindestens 30 Minuten vor dem Schlafengehen nicht mehr auf Ihr Handy.
  • Wachen Sie mit der Sonne auf!
  • Stellen Sie ein Glas Wasser neben sich auf den Nachttisch.
  • Meditieren Sie! Kombinieren Sie es mit einer Rotlichttherapie-Sitzung für noch mehr gesundheitliche Vorteile.
  • Lassen Sie das Frühstück nicht aus – nährstoffreiches Essen zu Beginn des Tages versorgt Sie mit Energie und hält Sie in Schwung.
  • Nehmen Sie Nahrungsergänzungsmittel ein, um sicherzustellen, dass Sie genug von allem bekommen.
  • Stellen Sie Timer und Alarme ein, wenn Sie Probleme haben, Ihre Zeit einzuteilen.

Natürlich können Sie noch viel mehr tun, und es gibt alle möglichen „Wunder-Morgen“-Routinen – aber die beste Routine ist eine, die Sie leicht und kontinuierlich befolgen können. Die beste Routine ist eine, die sich nicht wie eine Routine anfühlt. Und der beste Weg, damit zu beginnen, ist, irgendwo anzufangen. Der Aufbau einer Routine braucht Zeit und ist nicht immer auf Anhieb perfekt. Das Wichtigste ist, dass Sie es immer wieder tun, bis es sich für Sie normal anfühlt.

Apropos Sonnenlicht: Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:
Sonnenlicht und Rotlichttherapie: Was ist besser für gesündere Haut?



Quellen:

https://www.huffpost.com/entry/de-stress-school-mornings_n_2932268
https://www.inc.com/the-muse/how-to-make-your-mornings-less-stressful.
htmlhttps://medium.com/in-fitness-and-in-health/how-do-you-relieve-stress-29d7fff29811

Haftungsausschluss:
Dieser Blog dient ausschließlich der Aufklärung und Unterhaltung und ist nicht dazu gedacht für die medizinische Diagnose, Behandlung oder Vorbeugung von Krankheiten, Leiden oder Gesundheitsproblemen.

Dein 20-minütiges Beratungsgespräch mit den Gründern.

Auf die Warteliste setzen Wir informieren dich, wenn das Produkt wieder auf Lager ist. Bitte hinterlasse deine gültige Email Adresse, damit wir dich sofort kontaktieren können.