Neue Praktikantin !

Im vergangenen Februar begrüßte Luminousred ein neues Teammitglied: Magdalena Magdalena ist unsere neue Praktikantin für Industriedesign und wird uns in den nächsten Monaten bei der Entwicklung eines neuen B2B-Produkts unterstützen.

Als Unternehmen haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, die menschliche Gesundheit zu verbessern. Wir tun dies, indem wir Geräte bauen, die deine Zellen durch die Kraft des Lichts aufladen und indem wir unsere Community vergrößern, weiterbilden und unterstützen. Zu den Aspekten, auf die wir stolz sind, zählen, dass unsere Gründer Experten in Lichttechnik und Psychologie sind und dass unser Engagement für eine sehr persönliche Betreuung sowie unser Einsatz für wissenschaftliche Forschung und Innovation uns vorantreibt. Bei allem was wir tun, stehen unsere Kunden immer im Vordergrund, und all unsere Bemühungen basieren auf dem höchsten wissenschaftlichen Standard. Unsere Werte und Ideen werden von einem abenteuerlustigen Herzen getragen.

Darüber hinaus war es immer eines unserer Ziele, unser Produktportfolio weiterzuentwickeln und Innovationen voranzutreiben. Derzeit verkaufen wir von Luminousred unser Rotlichttherapiegerät für zu Hause, das in sechs verschiedenen Größen angeboten wird. Da wir davon überzeugt sind, dass sich Technologien wie Light-Hacking in Zukunft immer mehr durchsetzen werden, investieren wir viel Zeit, Energie und Ressourcen in Forschung, Entwicklung und Innovation, um unsere Produktpalette stetig zu verbessern und zu erweitern.

Wir freuen uns also sehr, Magdalena an Bord zu haben und zu sehen, was wir mit ihrer Hilfe schaffen können. Wir hatten ein kurzes Gespräch mit Magdalena, und möchten mit euch teilen, was sie zu sagen hatte:

Hallo Magdalena! Kannst du uns etwas über dich erzählen und warum du dich für ein Praktikum bei uns entschieden hast?

Hallo, ich bin Magdalena und ich studiere Industriedesign. Derzeit bin ich im sechsten Semester und werde bald ein Bachelor of Arts and Design sein. Vor dem Studium besuchte ich eine Höhere technische Lehranstalt für Holztechnik und Innenarchitektur, in der ich meine kreative Leidenschaft entdeckte.

Schon im letzten Sommer wusste ich, dass ich mir Gedanken darüber machen sollte, wo ich mein Pflichtpraktikum absolvieren möchte. Ich war nicht darauf vorbereitet, mich zu bewerben, aber als ich das Stellenangebot über die Universität erhielt, fühlte ich mich von der Praktikumsanzeige so sehr angesprochen. Ich musste mich einfach bewerben.

Super! Wie ist dein erster Tag/deine erste Woche verlaufen?

Es war großartig! Am ersten Tag hatten wir ausreichend Zeit, um uns gegenseitig kennenzulernen. Babsi und Thomas begrüßten mich herzlich. Sie luden mich zum Mittagessen ein und gaben mir ein Rotlichttherapiegerät, das ich in den nächsten Monaten benutzen durfte. Ich fühlte mich wie eine Königin!

Worauf freust du dich am meisten?

Kurz gesagt: Ich freue mich, Ideen auszutauschen. Ich war sehr neugierig, wie die Arbeit in einem Start-up aussehen würde. Nach dem ersten Monat hatte ich bereits so viel Wissen erworben, und es macht mich sehr glücklich, meine Ideen und die Strategien, die ich an der Universität gelernt habe, weitergeben zu können. Es fühlt sich an wie das ideale Geben und Nehmen.

Ich bin sehr gespannt und freue mich auf die Erfahrung im Allgemeinen. Ich habe noch nie an einem Projekt mitgewirkt, bei dem es darum ging, ein serienreifes Produkt zu entwickeln. Ich bin unheimlich gespannt darauf, den Prozess zu verfolgen, bis ich das Endprodukt sehe.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?

Thomas und ich haben regelmäßige Meetings miteinander, bei denen wir unsere Gedanken zur Produktentwicklung austauschen. Ich übernehme darüber hinaus auch Aufgaben und bearbeite sie selbstständig. Babsi nimmt an einigen unserer Meetings teil und gibt uns Anregungen. Ich denke, wir ergänzen uns sehr gut.

Wie sieht das Arbeitsumfeld aus und wie unterscheidet es sich von anderen Arbeitsplätzen, an denen du bisher gearbeitet hast?

Mein Arbeitsumfeld kann jeden Tag anders aussehen. Einmal in der Woche treffen Babsi, Thomas und ich uns im gemeinsamen Büro. Normalerweise besprechen wir die nächsten Schritte und sprechen über Dinge, die sich während der Woche entwickelt haben sind. An den anderen Tagen arbeite ich im Home Office. Unabhängig davon, wo ich arbeite, halten wir uns den ganzen Tag über gegenseitig auf dem Laufenden.

Den größten Unterschied sehe ich bei der Work-Life-Balance. Ich schätze es sehr, dass ich neben der täglichen Arbeit meinen Hobbys nachgehen kann. Mein Zeitplan lässt mir viel Zeit für mich selbst, meine Freunde, Familie und meinen Hund.

Was sind deine Ziele, wenn das Praktikum vorbei ist?

Ich habe vor, mit dem Masterstudiengang Industriedesign zu beginnen. Ich weiß noch nicht, für welchen Zweig ich mich am meisten interessiere. Mal sehen, was die Zukunft bringt.

Magdalena probiert die Rotlichttherapie mit unserem Luminousred Model1 aus.

Haftungsausschluss:
Dieser Blog dient ausschließlich der Aufklärung und Unterhaltung und ist nicht dazu gedacht für die medizinische Diagnose, Behandlung oder Vorbeugung von Krankheiten, Leiden oder Gesundheitsproblemen.

Dein 20-minütiges Beratungsgespräch mit den Gründern.

Auf die Warteliste setzen Wir informieren dich, wenn das Produkt wieder auf Lager ist. Bitte hinterlasse deine gültige Email Adresse, damit wir dich sofort kontaktieren können.